Herzlich willkommen 

Wer sind wir?
Wir sind eine kleine Gruppe von ehemaligen Arthrose-Patienten. Eine Selbsthilfegruppe, gegründet im Jahr 2000, die "Selbsthilfe" wörtlich nimmt.

Was wollen wir?
Wir wollen die Erkenntnis verbreiten, dass Arthrose heilbar ist. Oder sollen wir sagen: "Heilbar sein kann?", denn es liegt an jedem Teilnehmer selbst, ob er die neuen Erkenntnisse annimmt, umsetzt und anwendet.

Wie helfen wir uns?
Fragen Sie nicht nach der Tablette, die Arthrose heilt. Die gibt es nicht. Auch die anderen "üblichen" Maßnahmen, wie Spritzen, Strahlen, Massagen, Akupunktur, Operationen – können Arthrose vielleicht etwas lindern aber nicht heilen.
Heilen kann eine Krankheit nur, wer die Ursache kennt. Das gilt auch für Arthrose.


Sind wir wissenschaftlich?
Nein, wenn Sie die allgemein üblichen wissenschaftlichen Richtlinien der Medizin betrachten.

Ja, wenn Sie die Natur und die Erfahrungen, die wir Menschen damit machen, in die  Erkenntnisse mit einbeziehen.


Was machen wir anders?
Wir verschaffen uns das notwendige Wissen selbst und verlassen uns nicht auf  Empfehlungen unserer Ärzte, denen dieses Wissen nicht vermittelt wurde. Allein das richtige Wissen hat uns geholfen und was richtig ist, hat uns unsere eigene Erfahrung gezeigt. Was  Professor Dr. med. Lothar Wendt  uns lehrte, haben wir ausprobiert – und es hat geholfen.

Anders
sind auch unsere Erfolgsberichte.
Die sind nicht anonym, wie in der Werbung üblich, sondern werden nur mit vollständiger Adresse und Telefonnummer veröffentlicht.


Anders
ist auch unser Verhältnis zum Geld. Die übliche "Abzocke" machen wir nicht mit. "Ehrenamtlich" und "Gemeinnützig" sind für uns gültige Begriffe.

Hier finden Sie ausführlichere Erklärungen zu den obigen Aussagen.

Wer wir sind:
Gegründet im Jahr 2000 als "Arthrose-Selbsthilfe Nordhessen", schon bald aber "Deutschlandweit aktiv", denn Arthrose-Schmerzen sind grenzenlos. Noch immer treffen wir uns monatlich an jedem ersten oder zweiten Freitag in der Nordhessischen Kleinstadt Felsberg. Jeder Gast ist willkommen. Siehe dazu unter Aktuelles.

Selbsthilfe bedeutet nicht, uns im Kreis von Betroffenen gegenseitig zu bejammern, sondern uns selbst und gegenseitig zu helfen. Nicht tatenlos herumsitzen und auf den unbekannten Helfer hoffen, sondern selbst etwas tun.

Was wollen wir?
Das Arthrose heilbar ist, steht für uns außer Zweifel. Dieses Wissen wird unterdrückt, weil Niemand etwas daran verdienen kann, wenn wir nur anders essen müssen um gesund zu werden. Unser Gesundheitswesen ist der größte und mächtigste Industriezweig in Deutschland. Immer mehr Geld müssen wir Bürger aufbringen um diesen Moloch zu füttern. Sparen ist dort nicht erwünscht, denn das würde Umsatz und Arbeitsplätze kosten. Darum müssen wir krank sein. Möglichst oft und möglichst lange.

Ethik ist für die dafür Verantwortlichen ein Fremdwort. Es geht um Geld und immer nur um Geld.

Es geht nicht um unsere Gesundheit.

Wie helfen wir uns?
"Das ist nicht heilbar", sagt nur, wer die Ursache nicht kennt und der kann natürlich auch nicht heilen. Schon 1948 hat Professor Dr. med. Lothar Wendt seine Erkenntnisse der medizinischen Öffentlichkeit bekannt gegeben. Darin geht es im wesentlichen um die Beseitigung von Ernährungsfehlern. Über Ernährung lernen unsere jungen Ärzte wenig bei ihrer Ausbildung an der Universität. Der einzelne Arzt kann also nichts für sein nicht ausreichendes  Wissen. Der Vorwurf  trifft nicht den Arzt, sondern das System und seine Struktur. Da wird sich etwas ändern, weil es sich ändern muss.


Damit wir uns selbst helfen können
, haben wir das Buch "Arthrose – Der Weg zur Selbstheilung" geschrieben, das nicht nur bei den monatlichen Treffen und auf dieser Homepage, sondern überall im Buchhandel erhältlich ist. Es enthält neben einer klaren Anleitung auch die notwendigen Erklärungen. Einfach nur lesen, mitmachen und gesund werden.


Sind wir wissenschaftlich?

Wir machen einen Unterschied zwischen Wissenschaft und Medizinwissenschaft. Diese Medizinwissenschaft hat uns im Stich gelassen. Sie hat die Erkenntnisse des Professors Dr. med. Lothar Wendt nicht näher untersucht. Sein wertvolles Buch "Die Eiweißspeicherkrankheiten" wurde nicht in einem einzigen Satz widerlegt, sondern einfach nicht beachtet, ignoriert.

Wohl fordern Schulmediziner eine wissenschaftliche Studie unserer erfolgreichen Methode, können selbst aber keine Studie zur Notwendigkeit von künstlichen Gelenken vorweisen. Viele Milliarden werden dafür bezahlt, die weitgehend vermeidbar wären.


Was machen wir anders?
Wir beschäftigen uns nicht mit den Symptomen, also den Schmerzen - und nicht mit den Gelenken. Darin liegt nicht die Ursache, sondern im Stoffwechsel und das ist eine Frage der Ernährung. Beseitigen wir den Ernährungsfehler, verschwinden die Schmerzen und die Gelenke werden wieder beweglich.

Wir können Sie nicht heilen, aber wir sagen Ihnen gern, wie Sie sich selbst heilen können. Es sind unsere eigenen Erfahrungen, die wir an Sie weitergeben. Erfahrungsheilkunde wird von Harald Zycha höher bewertet als die mit gravierenden Fehlern behaftete Hochschul-Medizin. Lesen Sie den Auszug aus seinem Buch weiter hinten.

 Besucher seit dem 24.11.2005